12.11.2010 Aufsatz - Ein Projekttag mit Unfällen

Am 4.11.2010 ist eine Mitarbeiterin des DRK in die Schule Geestequelle gekommen und hat den Klassen 5a und 6a erste Hilfe erklärt.

Bevor es losging, haben sich alle Schüler getroffen und sich vorgestellt. Nachdem wir die Namen, Hobbys, Wohnorte und uns die Notfälle der anderen angehört hatten, wurde uns ein Fingerkuppenverband erklärt, den alle ausprobieren durften. Zwischendurch haben wir Kekse und Apfelschorle bekommen.

Außerdem durften wir die Pausen einhalten. Schon nach der ersten großen Pause haben wir gespielt , dass Lorans mit einem Pflaster am Bein verarztet wird. Ich dachte dass es ihm bestimmt nicht gut ging. Nachdem das passiert war, haben wir vorgespielt, dass jemand Hendrik beim Fussballspielen über den Arm sprintete. Da er eine Platzwunde am Arm hatte, sind ihm alle Mitspieler gleich zu Hilfe geeilt, haben einen Druckverband am Unterarm gewickelt, Hendrik's knie hochgelegt und ihn getröstet, weil es ihm anscheinend sehr wehtat, obwohl es nur gespielt war. Ein Junge hat mit dem Handy den Rettungsdienst gerufen. Alle haben mitgehört, es wurde gefragt wer man ist, wer verletzt ist, wie viele verletzt sind, wo man ist und was es ist. Innerhalb von vier Minuten ist der Krankenwagen am Notfallort eingetroffen. Ein Rettungssanitäter kam mit einer Trage und hat eine Decke auf den Boden gelegt.

Anschließend hat Hendrik sich auf die Decke gerollt, eine Sauerstoffmaske aufgesetzt und eine Infusionsnadel in den Arm gesteckt bekommen. Der kranke Schüler wurde mal knallrot und mal leichenblass, beides abwechselnd.

Um in den Krankenwagen zu gelangen, wurde Hendrik auf einer Trage die Treppe herunter getragen. Zum Ende hin wurde uns noch der Krankenwagen und die Ausrüstung gezeigt und erklärt. In der Zwischenzeit war noch ein kranker Schüler in der Turnhalle 1, dem es nicht gut ging, doch nach ein par Minuten war alles wieder Ok. Alle durften sogar in den Krankenwagen einsteigen und das Blaulicht betätigen.

Dieses Projekt war in der Schulzeit von der 3.-6. Schulstunde.

Anna 6a